Armbanduhren
Zubehör

Tipps zu Batterie- und Bandwechsel mit dem Uhrmacher-Werkstattset


Öffnen und Schließen der Gehäuse: Ob es sich um eine Uhr mit Druckboden oder Schraubboden handelt, erkennt man daran, dass Schraubböden deutlich erkennbare Einkerbungen zum Ansetzen der Nasen des Gehäuseöffners besitzen.

Druckböden oder auch Sprengdeckelböden genannt, bei einfacheren Uhren die gängige Lösung, besitzen am Boden meist eine deutlich erkennbare Einkerbung, zum Ansetzen des Gehäuseöffnermessers. Da diese Deckel bei wasserdichten Uhren häufig sehr fest sitzen, ist ein kräftiger Druck zum Öffnen des Deckels notwendig. Um genug Druck ausüben zu können, nimmt man die Uhr in die linke Hand oder man setzt die Uhr mit der Seite, die der Kerbe gegenüberliegt, auf einer festen Unterlage auf, führt die Klinge des Gehäusemessers in die Kerbe und dreht das Gehäusemesser um seine Achse, wobei man den Messerrücken gegen die Hornenden oder das Gehäuse drückt und die Schneide gegen den Boden.
Vorsicht bei beschichteten oder mattierten Gehäusen! Um Druckstellen zu vermeiden, kann man am Gehäuse an der beanspruchten Stelle etwas Tesafilm aufkleben oder ein Stück Leder unterlegen.

Vor dem Schließen des Gehäuses bitte kontrollieren, ob die Dichtung noch in einwandfreiem Zustand ist und keine Druckstellen oder Quetschungen aufweist, sonst ist ein Austausch notwendig. Das Schließen des Gehäuses geschieht theoretisch dadurch, dass man das Gehäuse auf eine weiche Unterlage legt und den Boden einfach mit den Daumen zudrückt. In der Praxis kommt es leider vor, dass der Boden so stramm sitzt, dass er sich nur unter erheblicher Kraftanwendung schließen lässt oder dass sogar die Verwendung einer speziellen Vorrichtung (Gehäuseschließer) erforderlich ist.
 
 

Schraubböden, vorwiegend in Uhren der gehobenen Preisklasse zu finden, sind die konstruktiv bessere Lösung. Die Böden sind mit Ansatzpunkten für den Gehäuseöffner versehen, die leider von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sind. Mit dem einfachen Gehäuseöffner, der dem Uhrmacher-Werkstattset beiliegt, lassen sich alle Böden öffnen, die sich gegenüberliegende, eckige Aussparungen haben, was glücklicherweise bei den meisten Uhren der Fall ist. Wichtig ist ein sicherer Halt des Uhrgehäuses und des Öffners, um beim Aufschrauben nicht abzurutschen, was wirklich hässliche Kratzer hinterlässt.

Durch Verdrehen der Rändelschraube stellt man die Krallen des Öffners auf das Maß der Aussparungen ein. Setzen Sie die Krallen des Öffners unter leichtem aber sicherem Druck in die Aussparungen, vergewissern Sie sich nochmals, dass Sie auch sicheren Halt haben und öffnen den Boden durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn. Sobald sich der Boden leicht drehen lässt, Öffner zur Seite legen und mit der Hand vollständig öffnen. Vorsicht bei sehr festsitzenden Böden - keine Experimente - wenn sich der Boden nicht auf Anhieb drehen lässt, dann die Finger weg. In diesem Fall muss ein Profiwerkzeug her, das die Uhr unverrückbar hält und die Übertragung eines hohen Drehmomentes zulässt.

Vor dem Schließen des Gehäuses kontrollieren Sie die Bodendichtung. Beschädigte Dichtungen unbedingt ersetzen. Es ist ganz hilfreich, die Dichtung mit etwas Silikon zu bestreichen, dadurch wird verhindert, daß sich die Dichtung mitdreht und dabei gequetscht wird. Zum Schließen des Gehäuses Boden aufsetzen und von Hand ca. eine halbe Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn drehen, dadurch finden sich die Gewindegänge leichter. Boden jetzt im Uhrzeigersinn zunächst nur von Hand zuschrauben, erst wenn sich ein deutlicher Widerstand fühlen lässt, den Gehäuseöffner ansetzen und den Boden festziehen. Bitte den Boden nicht übermäßig fest anziehen, sonst rutschen sie vielleicht noch im letzten Moment ab.
 
 

Batterie wechseln - Auch hier haben sich die Techniker der Uhrenfirmen mehr oder weniger sinnvolle Haltevorrichtungen einfallen lassen. Meist wird die Knopfzelle durch eine kleine Haltefeder gesichert, die sich nach leichtem Lösen der Halteschraube zu Seite wegdrehen lässt. Schauen Sie sich die Konstruktion genau an und wenden Sie keine Gewalt an. Allenfalls können Sie eine leicht festsitzende Batterie mit dem Schraubendreher heraushebeln. Denken Sie daran, dass Sie Schrauben wenn möglich nicht ganz herausdrehen. Schrauben haben die sehr unangenehme Eigenschaft, genau in jene Ecken zu springen, in denen Sie niemals suchen werden. Für Notfälle liegt dem Uhrmacher-Werkstattset "Magnum" je ein Sortiment Schrauben und Batteriehaltefedern bei.

Die richtige Batterie zu wählen ist relativ einfach: In Europa hat sich die dreistellige Typenbezeichnung durchgesetzt, in Japan eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Beispiel: Europa 390 - Japan SR 1130 SW - eine Vergleichsliste finden Sie auf unserer Homepage. In einem der wenigen Fälle, in dem Sie in einer Uhr eine ältere, unbekannte Typenbezeichnung finden, messen Sie mit dem Messschieber Höhe und Durchmesser der Knopfzelle und wählen danach den Vergleichstyp aus. Quecksilberzellen, wie sie in älteren Uhren vorkommen, haben praktisch keine Marktbedeutung mehr und werden zunehmend nicht mehr hergestellt. Austauschtypen finden Sie in unserer Vergleichsliste.

Noch ein dringender Rat: Lassen Sie die Finger von namenlosen Uhrenbatterien, auch wenn das Angebot noch so günstig erscheint. Batterien enthalten äußerst aggressive Stoffe, die eine Uhr restlos ruinieren können. Aus Erfahrung kann ich Ihnen versichern, dass diese zweifelhaften Produkte oft schon in der Verpackung auslaufen.

Vor dem Einsetzen der frischen Knopfzelle achten Sie bitte darauf, ob die Kontakte metallisch blank und frei von Belägen sind, die von ausgelaufenen oder gasenden Batterien stammen, gegebenenfalls mit einem in Streichholzform gerolltem, alkoholgetränktem Stück Papier reinigen. Neue Uhrenzellen nur mit der Kunststoffpinzette, möglichst nicht mit der Hand, wg. Oxidbildung und niemals mit einer Metallpinzette greifen, um einen Kurzschluss zu vermeiden. Neue Knopfzelle meist mit der Aufschrift nach oben in die Uhr einsetzen, Haltefeder anbringen und festschrauben.

Jetzt sollte die Uhr laufen, wenn nicht, ist die Uhr nicht stehen geblieben weil die Batterie leer war, sondern aus anderen Gründen. Es kommt auch vor, dass die neue Batterie defekt ist oder dass Ihnen jemand eine uralte Batterie verkauft hat. Sicherheit bringt in solchen Fällen ein preiswertes Batterie-Prüfgerät. Moderne Uhren laufen mit einer frischen Batterie ca. 2-3 Jahre.

Achtung: Uhrenbatterien von Kindern fernhalten und nicht im Hausmüll entsorgen.
 
 

Bandwechsel - Lederbänder werden bei modernen Uhren durch auswechselbare Federstege gehalten. Hierbei handelt es sich um ein dünnes Röhrchen mit zwei federnd gelagerten Zapfen an den Enden. Federstege gibt es in unterschiedlichen Längen und Stärken, mit und ohne Ansatz. Das Uhrmacher-Werstattset "Magnum" enthält die gängigsten Größen und Stärken.

Zum Auswechseln der Federstege dient ein Spezialwerkzeug, das dem Uhrmacher-Werkstattset beiliegt: Ein Ende ist mit einer Gabel versehen, das andere Ende mit einem Stift. Stellen Sie zuerst fest, ob die sog. Anstöße, an denen das Band befestigt ist, durchbohrt sind. In diesem Fall lässt sich der Federsteg mit dem Stift des Federstegwerkzeuges von außen her zusammendrücken. Vorsicht - das Werkzeug auf keinen Fall verkanten, da der Stift gehärtet ist und leicht abbricht.

 Sind die Anstöße der Uhr nicht durchbohrt, was meist der Fall ist, kommt die Seite des Federstegwerkzeuges zum Einsatz, die wie eine kleine Gabel aussieht. Mit der Gabel fahren Sie zwischen Anstoß und Lederband, greifen den kleinen umlaufenden Ansatz am Federsteg und drücken so den Federsteg zusammen. Der Zapfen des Steges wird aus der Bohrung rutschen und das Band freigeben.

Vor dem Anbringen des neuen Bandes prüfen Sie bitte, ob die alten Federstege noch im einwandfreiem Zustand sind. Federstege sind stark belastete Teile der Uhr und sehr preiswert. Sparen Sie nicht am falschen Ende, sondern ersetzen Sie im Zweifel die Stege durch gleichartige neue.

Vorsicht - Stege ohne Ansatz nur an Uhren mit durchbohrten Anstößen verwenden. Bei anderen Uhren lassen sich diese Stege nicht mehr so ohne weiteres entfernen. Umgekehrt schadet es nicht, wenn Sie Stege mit Ansatz an durchbohrten Anstößen verwenden. Deshalb finden Sie im Uhrmacher-Werkstattset auch nur Stege mit Ansatz.

Tipp: Verwenden Sie keine sog. Universalstege, das sind Stege mit kurzer Hülse und sehr langen Zapfen, die den Sinn haben, gleich für mehrere Breiten von Bändern zu passen, was zwar die Lagerhaltung des Uhrmachers erleichtert, aber auf Kosten der Haltbarkeit geht. Diese Stege sind deutlich weniger stabil.

Beim Anbringen des neuen Bandes gilt - Schnalle an die Zwölf. Stecken Sie den Steg in die Öffnung des Bandes und lassen einen Zapfen des Federstegs in die entsprechende Bohrung des Anstoßes einrasten. Jetzt drücken Sie mit der Fläche der Gabel den zweiten Zapfen des Federstegs herunter, so dass sich das Bandende zwischen die Anstöße schieben lässt und der Zapfen des Federstegs hörbar in die Bohrung einrastet.
 
 

Tipps zum Batteriewechsel


Vor dem Öffnen des Uhrengehäuses

Falls die Uhr ein zusammenhängendes Band hat – wie z. B. viele Metallgliederbänder – muss dieses geöffnet werden, damit die Uhr flach auf die Zifferblattseite gelegt werden kann. In der Regel hat ein Gliederband an mindestens einer Stelle einen Federsteg, der leicht herausgenommen werden kann.

Der Rand um den Deckel muss gesäubert werden, weil sich in der Kante fast immer Schmutz absetzt (Hautabrieb, Seifenreste etc.). Es dürfen keinerlei Schmutzkrümel in das Uhrwerk geraten! Den Arbeitsplatz unbedingt sorgfältig entstauben.

Das Uhrengehäuse öffnen

Für Schraubböden braucht man einen geeigneten Gehäuseöffner mit Krallen. Aufgesprengte Böden werden mit einem messerartigen Gehäuseöffner geöffnet. Das Messer muss exakt an der Ausfräsung am Bodendeckel, die als Kerbe erscheint, angesetzt werden. Bitte beim Abkippen des Gehäuseöffners kontrollierte Kraft anwenden, damit er nicht abrutscht und dabei Gehäuse und Deckel zerkratzt oder gar die Hand verletzt! Gut aufpassen, dass der Gehäuseöffner nicht über das Uhrwerk schrammt. Bei vielen Quarzuhren liegt die hochempfindliche Spule offen. Die kleinste Beschädigung wird die Uhr zum Stehen bringen. Eine lohnende Reparatur ist in der Mehrzahl der Fälle dann nicht mehr möglich!

Vorsicht: Bei manchen Uhren mit akustischer Alarmeinrichtung befindet sich ein kleines Federchen, das unter Spannung steht, zwischen Boden und Uhrwerk, um den Kontakt zwischen Uhrwerk und Alarmgeber herzustellen. Diese Federchen können die unterschiedlichsten Formen haben, und meistens liegen sie lose in einer Bohrung. Solche Uhren sollten sicherheitshalber nach dem Öffnen nicht umgedreht werden, weil sonst das oft winzige Federchen herausfallen und verloren gehen kann.

Nach dem Öffnen

Bitte absolut staubfrei arbeiten! Berührung des Uhrwerks vermeiden. Es können – vollkommen unbemerkt – statische Ladungen übertragen werden, die die empfindliche Elektronik des Uhrwerks beschädigen können! Die Stellkrone auf Zeigerrichtposition herausziehen. Batteriekontaktfedern gibt es in vielen Ausführungen. Manche müssen nur ausgeklinkt werden, aber meist muss eine Schraube gelöst werden. Bitte nur einen Schraubendreher mit gut passender Klinge benützen, da sonst der Schraubenschlitz verdorben wird.

Vorsicht: Die Kontaktfedern stehen unter mechanischer Spannung und schleudern, wenn man nicht aufpasst, die Kleinstschraube weg.

Die Batterie bitte nicht mit den bloßen Händen oder einer Metallpinzette anfassen. Selbst ein nur kurzzeitiger Kurzschluss über Pinzette oder Finger kann die Knopfzelle nachhaltig schädigen. Fingerabdrücke können wie Leiterbahnen wirken und Kriechströme verursachen, die eine frühzeitige Erschöpfung der Knopfzelle zur Folge haben. Eine geeignete Kunststoffpinzette finden Sie in unserem Katalog.

Die Batterie entnehmen

Achtung: Oft befindet sich ein Isolierplättchen aus dünnem Kunststoff unter der Batterie, das nicht verlorengehen darf.

Wenn eine Batterie in entleertem Zustand zu lange in der Uhr verblieben ist, oder wenn eine verkehrte oder schlechte Batterie eingesetzt war, kann sie »Salz« angesetzt haben. Es müssen dann u. U. zuerst die Batteriekontakte gereinigt werden. Bitte nicht mit Schmirgel arbeiten, sondern z. B. mit einem Schraubendreher oder einem Glashaarstift schaben. Krümel bitte nicht ins Uhrwerk pusten!

In aller Regel kann man sich nach der alten Batterie richten und eine neue, äquivalente Knopfzelle einsetzen.

Sonderfall: Bei manchen Uhren mit Lithium-Zelle kann es vorkommen, dass diese nach dem Erneuern der Batterie zunächst nicht anlaufen oder das Display »tot« ist. Suchen Sie dann nach einem »Reset«-Kontakt. Das kann eine kleine Kontaktfeder sein, die niedergedrückt werden muss, oder zwei Lötaugen, die man mit der Pinzette überbrücken kann. Oft ist der »Reset« mit einem »C« oder »CLR« (= »Clear«) gekennzeichnet.

Beim Einlegen der neuen Batterie bitte darauf achten, dass das evtl. vorhandene Isolierplättchen richtig im Boden des Batterieschachts liegt. Die Kontaktfeder einsetzen und mitsamt der Batterie niederdrücken, dann die Schraube ansetzen und eindrehen. Zum Niederdrücken von Batterie und Kontakt kann man notfalls einen Finger benützen, weil ja der Minuspol nicht mehr berührt werden kann.

Den Bodendeckel aufsetzen

Einen Schraubdeckel legt man von Hand auf und »sucht« zuerst den Gewindeanfang, bevor man den Öffner rutschsicher ansetzt und den Deckel einigermaßen kräftig zudreht. Bitte unbedingt darauf achten, dass die evtl. vorhandene Kunststoff­ oder Gummidichtung richtig liegt.

Ein aufgesprengter Deckel hat normalerweise eine Aussparung im hochstehenden Rand, die einen Durchlass bildet für die Stellwelle. Diese Kerbe nun genau über die Stellwelle legen, dann den Deckel mit beiden Daumen niederdrücken.

Die Richtkrone eindrücken und kontrollieren, ob die Uhr mit der neuen Batterie auch geht.
 

  
Revision

Ihre Uhr verdient Ihre Aufmerksamkeit. Wir empfehlen Ihnen, sie alle drei Jahre zur Revision Ihrem Marcello C. Fachhändler anzuvertrauen. Nur so haben Sie die Gewähr, dass sie in die Hände eines qualifizierten Uhrmachers bei Marcello C. gelangt. Der Uhrmacher prüft, reinigt und schmiert das Uhrwerk. Er testet die Uhr und reguliert bei Bedarf die Hemmung, worauf er noch während 1 – 2 Wochen die Wasserdichtigkeit und die Ganggenauigkeit kontrolliert. Die Prüfung des Uhrengangs erfolgt in mehreren Lagen bei unterschiedlichen Temperaturen auf einer Zeitwaage, die die Bewegung des Handgelenkes simuliert. Gehäuse, Armband und Schließe werden sorgfältig gereinigt, bevor man Ihnen die Uhr zurückgibt. Die gesamte Inspektion kann 2 – 3 Wochen dauern, ist jedoch für den langfristigen Werterhalt Ihrer Marcello C. unerlässlich. Bei richtigem Unterhalt wird Ihre Uhr währen Jahrzehnten zuverlässig funktionieren.